Minijobs in Familienzentren

Was sind Minijobs?

Mit den Minijobs sollen vor allem Mütter in ihrer persönlichen Entwicklung gestärkt und auf dem Weg in den Arbeitsmarkt begleitet werden.

Die von der Arbeitsgruppe Familienzentren des Netzwerks Bildung und Familie entwickelte Arbeitshilfe dokumentiert Erfahrungen, beschreibt hilfreiche Rahmenbedingungen und  schafft Klarheit bezüglich diversen Anstellungsformen. 

Die Arbeitshilfe soll Familienzentren darin unterstützen, ihre Minijobs als Leistung und Angebot zu organisieren und gegenüber Geldgebenden darzustellen.

Wir danken der Paul-Schiller-Stiftung für die finanzielle Unterstützung.


Grundlagen

Informationen zu den Minijobs

Im Rahmen des laufenden Projekt wurden zahlreiche Unterlagen erarbeitet.

Zur Arbeitshilfe (PDF)

Zum Plakat (PDF)

Informationen zum Projekt (PDF)

Zur Präsentation vom 10. Mai 2021(PDF)

Minijobs für Eltern, Tätigkeitsbereiche

  • Mitarbeit in der Cafeteria,
  • Mitarbeit in der Kinderbetreuung,
  • Sprachcafés,
  • Angebote von Personen und Gruppen mit Migrationserfahrung für Kinder und Eltern,
  • weitere Aktivitäten, die die gesellschaftliche Partizipation und soziale Integration von Migrationsfamilien fördern.

Minijobs zeigen Wirkung

Forschungsergebnisse aus einem Projekt von Psychologie-Studierenden der FHNW Olten im Jahr 2019 zeigen, Minijobs im Familienzentrum fördern die 

  • Selbstwirksamkeit,
  • Autonomie,
  • soziale Eingebundenheit und das Kompetenzerleben, sowie die 
  • Erziehungskompetenz der Arbeitnehmenden in ihrer Rolle als Eltern.

Zum Managament Summery (PDF)

 

«Das Familienzentrum bietet viele Möglichkeiten der Weiterbildungen, bspw. einen Kurs betitelt mit „Ich erziehe mein Kind, ohne zu schreien“. Wenn man diesen oder ähnliche Kurse besucht, geben sie dir viele Infos auf den Weg, welche ich natürlich auch zuhause anwende.»


«Kleines Pensum  - Grosse Wirkung»

Das Pilotprojekt im Raum Basel

Das Netzwerk Bildung und Familie, Pro Familia Basel Regio und AMIE Basel lancieren gemeinsam ein Pilotprojekt zur grösseren Bekanntmachung und Einrichtung von Minijobs in Familienzentren.

Das Projekt zielt auf eine ganzheitliche Begleitung der Familienzentren ab, um das Angebot der Minijobs möglichst gewinnbringend für alle umzusetzen.

Gerade Strategie und Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung der Minijob-Angestellten erfordern spezifisches Wissen, das mit dem Projekt zur Verfügung gestellt wird.

 

 

Unterstützung durch:

Swisslos-Fonds Kanton Basel-Landschaft 

Kanton Basel-Landschaft, Sicherheitsdirektion, Fachbereich Familien

Informationen zum Pilotprojekt

Sie sind herzlich eingeladen, am Pilotprojekt teilzunehmen!

Weitere Informationen zum Pilotprojekt finden Sie im Factsheet.

Ruth Calderón beantwortet Ihre Fragen und freut sich auf den Kontakt mit Ihnen.

Zum Fachtsheet (PDF)

Kontakt (Mail)


Minijob-Projekte planen und finanzieren

Finanzierung 

Die kantonalen Integrationsprogramme (KIP) 2018-2021 werden gemäss unseren Informationen um zwei Jahre verlängert. Die Schwerpunkte bleiben im Wesentlichen unverändert. Bei einigen Kantonen ist es nun möglich, ein Gesuch für ein Integrationsangebot einzureichen.

Die kantonalen Stellen für Integrationsförderung in Ihrem Kanton gibt Auskunft darüber:

  • in welchen Förderbereichen eine Gesuchseingabe aussichtsreich ist,
  • welche Vorgaben gelten,
  • bis wann das Gesuch und Formulare eingereicht werden müssen.

Förderbereiche KIP und Tipps zum Vorgehen

Je nach Projektausgestaltung kommen folgende Förderbereiche infrage:

  • «Sprache und Bildung»,
  • «Frühe Kindheit»,
  • «Arbeitsmarktfähigkeit»,
  •  «Zusammenleben».

 

Minijobs eine Form der Elternzusammenarbeit

Radix weist auf ihrer Website auf verschiedene Formen der Elternzusammenarbeit hin. Der Link zu den Minijobs ist Teil der Liste.

Zur Liste 

Beratung zu Minijobs

Wir bieten Trägerschaften (Gemeinden, Vereinen, Organisationen) und Verantwortlichen von Familienzentren

  • Projektberatung und -begleitung,
  • Sensibilisierung der finanzierenden Stellen (Kanton, Gemeinde)
  • Beratung bei der Erarbeitung eines Wirkungsmodells.

Mitglieder des «Support-Netz Familienzentren» können im Rahmen eines jährlichen Support-Beitrags eine kostenlose Erstberatung in Anspruch nehmen.

Erfahrungsberichte von Müttern

Anhand von konkreten Erfahrungsberichten kann die vielseitige Wirkung von Minijobs illustriert und dem Projektgesuch beigelegt werden.

Mütterzentrum Bern-West (PDF)

 


Minijobs in der Praxis

Drei Mitarbeiterinnen in einem Zentrum ELCH berichten von ihren Erfahrungen.

Zum Film

Minijobs im Verein ELCH FÜR ELTERE & CHIND, Zürich

Der Verein bietet eine  einzigartige Alternative zu 'Nur-Familienarbeit' oder Doppelbelastung durch Familie und bezahlte Berufstätigkeit an, nämlich familienkompatible Arbeitsplätze. 
Die Kinder können bei der Arbeit dabei sein oder werden betreut. 

Informationen auf der Website

Das Arbeitsmodell im Detail

Die Familienzentren verfügen über langjährige Erfahrungen mit den Minijobs.

Das Beschäftigungsprinzip ist speziell auf Mütter und Väter in der Familienphase zugeschnitten und hat Modellcharakter.  

Zum Arbeitsmodell (PDF)

Eine Mutter berichtet

Ximena Enriquez hat in der Kinderbetreuung mitgearbeitet. Heute ist sie als Gruppenleiterin tätig.

Zum Bericht (PDF)